Facebook button
RSS

September 11th, 2009 - 09:29 § in (Über)Lebensgeister, News

Resümee von einem ( Über )Lebensgeist

Die Trans Schwarzwald liegt nun schon einige Wochen hinter uns …. und ich dachte mir: wenn ich auch was dazu schreiben möchte sollte ich nicht noch länger warten

Als mich meine Kids Anfang des Jahres gefragt haben ob ich sie evtl. bei ihrem Projekt unterstützen würde war da von meiner Seite natürlich gar keine grosse  Überglegung angesagt. Ich habe spontan zugesagt und mich gefreut, dass sie mich gerne dabei haben wollten.

Meine Anfangsaufgabe war das Suchen nach passenden Unterkünften und das Reservieren derselben. Solche Sachen sind ja dank Internet und HRS recht gut zu regeln . Im Nachhinein muss ich sagen, dass die ausgesuchten Quartiere bis auf 2 auch alle sehr gut gewählt waren.

Eigentlich hatte ich Vorfeld gedacht, dass dies für mich ein evtl. etwas langweiliger Urlaub im Schwarzwald wird …… aber weit gefehlt …… im Gegenteil ich war richtig gut ausgelastet

Morgens wurde kurz besprochen welche Verpflegungsstationen oder andere Wegpunkte von mir angefahren werden sollten , wo ich dann mit möglicherweise benötigten Utensilien bereit stehen sollte . Ich bin ja recht froh, dass es sich dabei um eine verhältnismässig kleine Tasche handelte, bei anderen Teilnehmern musste das „ Begleitpersonal „ komplette Ersatzlaufräder durch Wald und Flur transportieren, das blieb mir zum Glück erspart.
Natürlich war ich immer am Start mit dabei , um dann schnell zum Auto zu sausen und den nächsten Servicepoint anzufahren , dem Navi sei Dank , denn damit hat das alles immer reibungslos geklappt. Dann war Geduld angesagt um zu sehen wann sie an gebraust kommen und um sie mit Worten : gut so … weiter so … auf geht’s …… sie nach wenigen Sekunden wieder nur von hinten zu sehen . Zum Teil waren es 3 – Punkte die ich täglich angefahren bin und von Langweile keine Spur . Tatsächlich kam ich nicht mal dazu Mittags was zu essen, aber die netten Betreuer bei den Verpflegungsstationen der Biker hatten nichts dagegen, dass ich mir auch mal ein Stück Hefezopf oder eine Banane gönnte.
Zum Abschluss der Tagesetappe habe ich dann immer zuerst das entsprechende Quartier aufgesucht und eingecheckt…… danach schnell zum Tagesziel und das gewünschte Regenerationsgetränk anrühren 2 Energieriegel greifen und warten bis sie im Ziel waren um dann alles zu reichen )
Ich muss schon sagen , dass ich immer heilfroh war, wenn sie wieder einigerma゚en? wohlbehalten angekommen sind, da ich über die Tage bei vielen Bikern recht viele üble Verletzungen gesehen habe. Danach war für die 2 Radwäsche und Radpflege angesagt , bevor es zum Duschen ins Hotel ging . Dann schnell zum vorab schon gebuchten Massagetermin , bei dem ihre geplagten und strapazierten Beine für den nächsten Tag wieder fit gemacht wurden. Dann stand das gemeinsame Nudelessen an und die Präsentation der nächsten Tagesetappe .
Von Mittwoch abend an war Tanja wieder mit dabei und wir haben dann im Konvoi die Etappen angefahren und alles Erforderliche getan um unsere 2 Aktiven zu unterstützen.

Alles im allem war es auch für mich eine spannende und interessante Woche, bei der ich viele nette Menschen am Streckenrand kennengelernt habe . Und ich habe grossen Respekt vor allen die sich dieser Herausforderung gestellt haben. Ich habe Teile der Strecke gesehen, bei denen ich nicht einmal zu Fuss rauf oder runter wollte )
Was mich aber bei der Sache richtig gefreut hat, war die Tatsache, dass meine 2 erwachsenen Kids diese Herausforderung gemeinsam als Geschwister angegangen sind. Natürlich sind auch ab und an mal heftige Worte gefallen, bei denen mal die ein oder der andere kurz gekränkt war, aber das wusste jeder auch einzuschätzen und spätestens im Ziel in Murg Niederdorf war das schon alles vergessen und vergeben. Ich glaube aber, dass das so nur bei Geschwistern funktioniert, bei Paaren muss die Wortwahl sicher etwas gemässigter ausfallen , damit am Ende nicht nur die Freude über das erreichte Ziel bleibt.
Sollte ich also wieder einmal so eine „ Aufgabe „ angeboten bekommen, wäre meine Antwort: klar gerne !!!


September 2nd, 2009 - 14:43 § in Martins Blog, News

BlackForestGoats@Vaude Trans-Schwarzwald 2009 – Rückblick aus der Sicht von Martin

Die Vaude Trans-Schwarzwald ist nun seit 2 Wochen vorüber, der geschundene Körper inzwischen wieder gut erholt, Zeit für einen Rückblick auf die 7 Tage, 550km und 14.800hm die wir als Mixed-Team erlebt haben! Erwartungen Ein Etappenrennen zu fahren war bereits lange als Idee in meinem Kopf herum[...]


August 17th, 2009 - 16:11 § in News, Severines Blog

Es ist geschafft!! 7 Tage sind vorbei ;)

Hallo da bin ich wieder Die 7 Tage durch den Schwarzwald sind vorbei und ein bisschen fehlt mir der all morgendliche Start, aber es ist auch gut dass es jetzt vorbei ist. Der 7 te Tag war nochmal ganz schon gemein. Es waren fast 84 km und 2055 hm zu bewältigen bevor wir das [...][...]


August 16th, 2009 - 18:18 § in Martins Blog, News

Tag 7 – Grafenhausen – Murg-Niederhof 83,4km & 2055hm

[imagebrowser id=1]Der letzte Tag der Trans-Schwarzwald! Die letzte Etappe! Ein letztes mal über 83,4km und 2055hm Richtung des finalen Ziels in Murg-Niederhof ging es durch den Südschwarzwald. Die Stimmung am heutigen Morgen war sehr ausgelassen. Mann merkte, daß alle im Feld dem Ziel der Trans-[...]


August 15th, 2009 - 22:58 § in (Über)Lebensgeister, News

Sie haben es geschafft!!!

Leider hatten wir in den letzten beiden Tagen keinen ordentlichen Internet-Zugang, daher konnten wir auch keine Bilder oder Updates einstellen – Sorry dafür! Sie haben es geschafft – Severine & Martin sind stolze Finisher der Vaude Trans Schwarzwald 2009! Herzlichen Glückwunsch zu [...]


August 15th, 2009 - 22:03 § in News, Severines Blog

Tag 6 ist vorbei – jetzt fehlt nur noch eine Etappe!

Der 6 te Tag liegt inzwischen auch schon hinter uns. Kaum zu glauben. Nach dem ersten Tag habe ich mir gedacht dass das nie zu ende geht. Und jetzt ist es schon bald vorbei. Leider hatten wir heute mit Martin einen Sturz während der Etappe. Aber lieber von Anfang an. Wir hatten die Nacht in einem [[...]


August 14th, 2009 - 18:00 § in Martins Blog, News

Tag 6 – Engen – Grafenhausen – 70km & 1676hm

Die heutige Etappe war vermeindlich kurz und mit 1676 Höhenmeter mit vermeindlich wenigen Anstiegen versehen.  Dennoch sollte die heutige Etappe doch noch recht hart werden.  Direkt nach dem Start warteten wieder einmal direkt ein schöner Kaltstart – die ersten 7km ging es direkt mal 400M [...]